Donnerstag, September 29, 2016

2. BdP-Academy: Das beste Schutzprogramm ist immer noch „Brain 2.0“



Das beste Schutzprogramm ist immer noch „Brain 2.0“

Ende Oktober hatte die Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland Marko Rogge, Leiter Forensik & Investigations Lab" der Phalanx-IT GmbH aus Heilbronn zur 2. BdP-Academy „Der Täter in meinem Smartphone“ in die Frankfurt School of Finance & Management eingeladen. Auf die Frage, wie man sich wirksam schützen könne, stehe für ihn das Programm „Brain 2.0“ an oberster Stelle: „Solange Sie sich unterwegs in offene WLANs einloggen, ohne Rückfrage beim Absender Attachments von Mails oder SMS öffnen oder gar am Store vorbei Apps installieren, nur weil sie kostenlos sind, sind die besten Schutzprogramme wirkungslos.“ 


Es mache auch Sinn, bei einer App hinzuschauen, welche Rechte sie sich auf dem Smartphone nehme. Auf welche Programme und Messenger man verzichten könne, sei leider eine individuelle Gratwanderung, so der Experte für mobile Forensik, der Mitarbeiter von Geheimdiensten, Strafverfolgungs- und Ermittlungsbehörden, Zoll und Steuerfahndungseinheiten trainiert. Sein Ziel sei, die Teilnehmer zu sensibilisieren, „wie Sie sich selbst am besten schützen können“ – was ihm rundum gelang.